Definition des Begriffs Whitelabel

Noch immer kämpfe ich damit zu definieren, was ein Whitelabel eigentlich ist. Immer wieder treten folgende Begriffe in Verbindung mit Whitelabel auf:
XML, CSS, SOAP, Affiliate, Widget, Texte (Anpassung).
Diese Begriffe haben fast immer mit dem Look‘ Feel, dem äußeren zu tun – dem Gewand. Oder aber auch mit der Businesslogik, der Funktionalität, dem Datenbestand.

Ich taste mich mal langsam ran:
– Ein Whitelabel kann nicht nur auf extern bereitgestellten Daten basieren. Es reicht also nicht, dass eine XML-Datei, CSV oder ähnliches zur Verfügung gestellt wird.

– Ein Whitelabel bietet optisch die Grundlage als eigener Content wargenommen zu werden. Dementsprechend ist es entweder optisch anpassbar, oder ist so gestaltet, dass es sich neutral in den Content anderer einfügt.

– Ein Whitelabel basiert auf zur Verfügung gestellten Funktionalitäten.

Ich definiere also:

Ein Whitelabel benötigt als Basis zur Verfügung gestellte Funktionalitäten. – Hätte es diese nicht, wäre es nur Content.
Ein Whitelabel benötigt eine optische Grundlage – Layout und Style. Wäre diese nicht vorhanden, wäre es ggf. ein Webservice.

Momentan wären noch folgende Fragen für mich zu klären:
– Müssen Whitelabels extern gehostet werden? Aus der Antwort kann z.B. resultieren, dass ein extern gehostetes WordPress z.B. ein Whitelabel ist, ein auf dem eigenen Server installiertes und selbst benutztes jedoch nicht.

– Muss neben der Funktionalität auch Inhalt geboten werden? Wäre z.B. ein Datin-Portal nur dann ein Whitelabel, wenn auch alle angemeldeten User auf allen Seiten sichtbar sind, oder würde es schon reichen, wenn die Funktionalität die Selbe wäre und sich bei jeder Seite andere User anmelden könnten. Und wenn ja, muss dieser Bestand immer gleich sein? Oder kommt man bei der Trennung auf einmal dem Begriff ASP nahe?

– Sobald die Applikation mit einem Label „powered by“ oder z.B. einem externen Impressum versehen wird – ist es dann überhaupt noch ein Whitelabel? Zumindest wird dem User, was warscheinlich rechtlich auch notwendig ist, klargemacht, dass diese Applikation kein Produkt der gerade besuchten Seite ist.

In nächster Zeit werden sich mit Sicherheit noch viele weitere Fragen, aber auch hoffentlich Antworten ergeben. Ich freue mich auf Eure Meinung und tatkräftige Unterstützung bei der Begriffsklärung.

1 Kommentar

  • Whitelabel-Blog: Blog für Namenlosen Service…

    Whitelabel ist das Thema des neuen Whitelabel-Blog von Richard Hanke. Da dieser Vertriebsansatz sich mittlerweile zum Standard im Netz entwickelt, wird dieser Blog eine sehr gute Unterstützung und Informationsplattform für alle Interessierte …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.